Kategorie: Beschwerden

Falten natürlich verschwinden lassen

Ein natürliches Öl aus Blüten und Wurzeln, das Falten verschwinden lässt. Kann es so etwas geben? Auch wenn es sich unglaublich anhört, doch dieses Öl gibt es. Ein Öl, das die Elastizität der Haut verbessert, Falten sichtbar mindert, die Durchblutung der Haut verbessert und schlaffe, hängende Haut strafft. Besonders Falten unter den Augen und Krähenfüsse werden durch dieses Antifaltenöl gemindert bzw. verschwinden.

Weiterlesen

Nasenpolypen entfernen

Nasenpolypen sind Gewebewucherungen in der Nasenschleimhaut. Polypen können die Atmung erschweren. In der evidenzbasierten Medizin wird bei durch Nasenpolypen verursachten Beschwerden empfohlen, die Polypen zu entfernen.

Weiterlesen

Ohrensausen

Unter Ohrensausen versteht man Ohrgeräusche die verschiedene Ursachen haben können. In der evidenzbasierten Medizin werden Ohrgeräusche unter dem Begriff Tinnitus zusammengefasst.

Weiterlesen

Achselschweißgeruch

Lange Zeit haben sich die Menschen spärlich gewaschen, denn die Haut des Menschen ist nicht darauf ausgelegt täglich zwei mal gewaschen zu werden. Sie reguliert sich selbst. Heute glaubt man, jeder müsse sich am Tag zwei mal waschen um Achselschweißgeruch zu verhindern und wundert sich, dass genau das Gegenteil der Fall ist.

Weiterlesen

Neurodermitis

Der in der evidenzbasierten Medizin verwendete Begriff Neurodermitis stammt aus dem 19. Jahrhundert. Unseren alten Kräuterkundlern war die Bezeichnung Neurodermitis fremd. Die Erscheinungen der Neurodermitis hingegen waren ihnen wohl bekannt.

Weiterlesen

Blutungen stoppen

Um eine Blutung zu stoppen, kann man einen reifen Bovist aufbrechen, das darin enthaltene Pulver vorsichtig entnehmen und auf die Wunde streuen.

Weiterlesen

Blut verdünnen

Sucht man in den alten Heilkundebüchern nach Mitteln zum Blut verdünnen, wird an vorderster Stelle der Knoblauch angeführt. Man findet diese Empfehlung bei Bock, Bocks Schüler, Jacobus Theodorus, Fuchs und anderen Heilkundigen des ausgehenden Mittelalters und der beginnenden Renaissance. Man empfahl den Knoblauch täglich roh zu essen. Gekocht sprach man ihm keine Wirkung zum Blut verdünnen zu.

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen