Weinraute


Die Weinraute ist eine schon von den Römern geschätzte Heilpflanze. Namentlich wegen ihrer Einflussnehmenden Eigenschaft auf die glatte Muskulatur der Gebärmutter. Aufgrund dieser Eigenschaft ging die Weinraute sogar in die Weltgeschichte ein. Insofern, als Julia, die Tochter des römischen Kaisers Titus, den auf Drängen ihres Onkels Domitian unternommenen Versuch, die durch Domitian hervorgerufene illegitime Schwangerschaft durch Gabe von Weinraute zu beenden, mit dem Leben bezahlen musste.


Wann immer die Weinraute in den Schriften Erwähnung fand, wurde sie überschwänglich gelobt. Hippokrates und Dioskurides wussten nicht nur um den Nutzen als Abtreibungsmittel. Sie schätzten diese Heilpflanze vor allem als Frauenmittel und Augenmittel. Matthiolus schrieb schließlich im 16. Jahrhundert:

Hilfft wider alle kalten gebresten des hirns insonderheit wider die fallend sucht, dienet wider die kalte wassersucht, reinigt die mutter nach der geburt, hilfft wider den stein, füret auß allerhand würmer, verschwendet die unkeuche feuchtigkeit.


Wie nahezu alle stark riechenden Kräuter, spielte auch diese Heilpflanze im Aberglauben der Bevölkerung des Mittelalters eine Rolle. So wurde in einem Hexenprozess im Jahre 1589 vermerkt, dass die Angeklagte Weinraute, geweihtes Salz und Wachs zu sich genommen hätte um zu verhindern, dass der Teufel wieder zu ihr käme. Harmloser war die Verwendung gegen Geister oder Anfeindungen. So legten Mütter im Raum Schopfheim drei Weinrautenstengel in die Wiege ihrer Säuglinge um Geister fern zu halten. In Leustetten legte man der Braut diese Heilpflanze in das Brautbett um sie vor bösen Anfechtungen zu bewahren.


Geradezu verwunderlich erscheint ein Kräuterbuch aus dem Jahre 1867 in dem der Verfasser empfiehlt, an Pocken erkrankten Kindern täglich frische Weinraute, samt Wurzeln, an den Hals zu hängen. Eine Vorgehensweise, die sich gerade in unseren alten Gebräuchen für unzählige andere Heilpflanzen widerfindet. Wer bei dieser Art der Anwendung schmunzelt oder sie als vollkommen absurd verwirft, der sollte es einfach einmal ausprobieren. Ich könnte nun über Energien schreiben und Sie würden mich sicher für etwas verrückt halten. Doch gebe ich Ihnen einen anderen Hinweis mit auf den Weg.


Eines der wichtigsten Kriterien für den Anstoß einer erfolgreichen Heilung ist Ihr Unterbewusstsein. Ihr Glaube kann Heilungsprozesse anstossen und um diesen zu stärken braucht es etwas, woran Sie glauben können und sei es die Wurzel der Weinraute.

Weinraute