Schwarzer Cardamom


Die Samen des Schwarzen Cardamoms gekaut, beseitigen Mundgeruch.

Schwarzer Cardamom ist eine bis zu 2,5 Meter hohe, mehrjährige Staude, aus der Familie der Ingwergewächse. Blütenstände und Austriebe entspringen beim Schwarzen Cardamom direkt dem verzweigten Rhizom.  Die dichten Blütenstände bestehen aus zahlreichen bis zu 4 cm großen, gelben Blüten. Die Blätter sind lanzettlich, lang und spitz zulaufend. Die Früchte sind 2,5 cm lang und dunkel rotbraun.

Bezeichnungen

Schwarzer Cardamom wird botanisch als Amomum subulatum bezeichnet. Die Sanskrit Bezeichnung läßt sich kaum aussprechen, so lasse ich sie ungenannt und Verweise bei Interesse auf die unten angeführten, weiterführenden Informationen.


Indikationen

Die Samen des Schwarzen Cardamoms werden in der Ayurveda bei Mundgeruch, Anorexia, Koliken, Blähungen, Verdauungsstörungen, Übersäuerung, Erbrechen, Diarrhö, Erkrankung der Haut, Juckreiz, Wunden, Geschwüren, Zahnbeschwerden, Neuralgie, Herzschwäche, Husten, Bronchitis, Harnzwang, Fieber, Aftervorfall und Gonorrhö eingesetzt.

Schwarzer Cardamom Anwendung und Wirkung

Verwendet wird das Samenpulver des Schwarzen Cardamoms.

Inhaltsstoffe

In schwarzen Cardamom konnten pharmakologisch Chalcon, Cardamonin, Flavanon, Alpinetin, Petunidin-3-5 Diglycosid, Auron Glycosid, Subulin, Leucocyanidin Glycosid, Cineol, Bisabolen, Sabinen, Terpinen, Terpineol, Alpha-Pinen, ß-Pinen, Myrcen, Alpha-Terpinen, Limonen, P-Cymen, Alpha-Terpineol und Nerolidol nachgewiesen werden.


Weiterführende Informationen

Pflanzenguru.com