Die Weihnachtslüge


Die Weihnachtslüge, ein Gedicht von Gerhard Hess.


Das ganze „Christkind” ist erlogen,
kein Engel kam daher geflogen,
ihr Christen-Narren groß und klein,
fielt allesamt auf Lügner rein.

Nie hat die Kirche sich gescheut
das Christkind-Märchen je bereut,
sie tischt es unverdrossen auf,
in ihrem Wahrheits-Ausverkauf.

Nicht einer hat es aufgeschrieben,
nie ist uns ein Vermerk geblieben,
in welcher Zeit der Zimmermann,
der Jesus, kam als Säugling an.

Das Weihnachtsfest ist ur-ur-alt,
in heidnisch reiner Festgestalt,
nichts andres hat man je erkoren,
als dass die Sonne wird geboren.

Die Christen klauten dieses Fest,
und fast dazu den ganzen Rest,
denn nichts ist echt an ihrem Ruhm,
außer dem alten Judentum.


Wohin man greift ist alles Lug,
Erfindung, Torheit und Betrug.
Wer also gern sich narren lässt,
der feiert jetzt sein Christkindfest !

Vielen Dank Gerhard, man kann es kaum treffender und schöner formulieren. Ich wünsche Euch also allen ein schönes Fest zur Sonnenwende am 21. Dezember.