Lungenkraut


Das Lungenkraut führte historisch gesehen ein Schattendasein. Im antiken Schrifttum sucht man es vergeblich und auch im Mittelalter fand das Lungenkraut als Heilpflanze kaum Beachtung. Einzig Hildegard von Bingen führt im 12. Jahrhundert ein Kraut namens Lungenwurtz auf, von dem sie meint, dass es nicht sehr nützlich sei, einzig wirkungsvoll bei der Behandlung von bestimmten Lungenleiden.

Ob es sich beim Lungenwurtz um unser Lungenkraut handelt, ist aus Sicht von Madaus fraglich. Aus meiner Sicht spricht jedoch vieles dafür. Zumal auch Matthiolus es im 16. Jahrhundert sowohl als Lungenkraut als auch als Lungenwurtz aufführt.

Bock schrieb später über die kleine Walwurtz, einer Heilpflanze, die dem Lungenkraut nicht unähnlich scheint. Die ersten eindeutigen Beschreibungen über das Lungenkraut liefern die Kräuterbücher von Matthiolus, Lobelius und Tabernaemontanus aus dem 16. Jahrhundert. Letzterer widmet der Wirkung des Lungenkrauts jedoch nur einen kurzen Absatz und bezieht sich dabei auf Lobelius und Matthiolus.

Richtig beschrieben und für gut befunden wurde das Lungenkraut von dem Botaniker Rudolf Jakob Camerarius. Er widmete dem Lungenkraut eine Beschreibung im Matthioluschen Kräuterbuch und empfahl es bei Lungenleiden. Camerarius schreibt über ein Heilkraut, das er als Lungenkraut aufführt:

Lungenkraut gedörrt, zu Pulver gestossen, und eyngenommen, heylet die schwürige Lungen trefflich wol. Ist auch gut in Wein getruncke, für das Blutrechsen, langwirigen Bauchfluß, und unmässige Weiberzeit. Item zu der eng und husten. Die Hirten und Viehmeister brauchen das Lungenkraut oder Lungwurtz gepulvert, mit Salz vermischt, geben solche Arzney dem Rindviehe wider das keichen, und den husten. Es wirt gelobt zu der Rhur, und wann nach dem hefftigen purgiren der  Mensch sich bricht, und gar zu viel Stul hat. Das Pulver von Lungenkraut in die Wunden gestreuet, zwinget sie zusammen mit eylender heylung.

Obwohl die Beschreibung der Heilwirkung auf unser Lungenkraut zutreffen könnte, passt die zuvor durch Camerarius aufgeführte Beschreibung der Pflanze nicht zu unserem Lungenkraut. Gleich nach dem Lungenkraut führt Camerarius jedoch ein anderes Lungenkraut auf. Er nennt es Pulmonaria altera. Bei dieser Pflanze handelt es sich eindeutig um die heute wissenschaftlich als Pulmonaria officinalis bezeichnete und uns allgemein als Lungenkraut bekannte Heilpflanze. Camerarius schreibt über sie:

Diß Kraut iß bey vielen in Beruff kommen, es heyle die Geschwäre an der Brust. Ich habs zwar versucht im Blutspeyen, und treffenliche hilff befunden. Habs aber lassen in Wasser sieden, mit Rosenzucker abbereiten, und die Brühe den Krancken zu trincken, allwegen frühe darreichen.

In der Folgezeit wurde das Lungenkraut zwar oft beschrieben, aber nie einvernehmlich geschätzt. So lobt Hofrat Pitschaft, ein Mitarbeiter Hufelands, das Lungenkraut als vorzügliches Mittel bei Lungenkatarrhen, starken Ausflüssen, Lungensüchten und chronischen Blutungen. Eine Aussage, die von Aschner unterstützt wird. Laut Aschner ist ein positiver Einfluß des Lungenkrauts auch bei ernsteren Lungenerkrankungen erwiesen. Er empfiehlt Lungenkraut auch bei gleichzeitigen Zeichen von Hitze hektischer Röte und örtlichen Entzündungserscheinungen. Demgegenüber sieht Leclerc keinerlei positive Wirkung auf die Atmungsorgane durch das Lungenkraut. Die Wirkung ist bis heute umstritten. Zumal Lungenkraut meist in Kombination mit anderen, auf die Atmungsorgane heilend wirkenden, Heilpflanzen verabreicht wird. In der Volksheilkunde hat sich das Lungenkraut jedoch bewährt, insbesondere bei Halsentzündung, Blutspeien, Entzündung der Brust, Heiserkeit, Husten und Rachen- und Bronchialkatarrh. Bei Erkrankungen der Lunge wurden und werden meist Mischungen verabreicht, bei denen das Lungenkraut einen Bestandteil bildet.

Botanik

Der Name Lungenkraut bezeichnet aus wissenschaftlicher Sicht eine Gattung, die zur Familie der Raublattgewächse gehört. Der Gattung der Lungenkräuter gehören 14 Arten an, von denen das Echte Lungenkraut, Pulmonaria officinalis, der bekannteste Vertreter ist. In der Volksheilkunde wird vor allem das Echte Lungenkraut verwendet. Daneben findet auch das Dunkle Lungenkraut, Pulmonaria obscura,  Verwendung, das sich hauptsächlich dadurch vom Echten Lungenkraut unterscheidet, dass es keine Flecken auf den Blättern aufweist.

Das Echte Lungenkraut hat einen waagerechten, kriechenden Wurzelstock, aus dem im März blütenlose Triebe mit am Grunde rosettig, herz- bis eiförmigen, gestielten, zugespitzt, stark behaarten Blättern, brechen. Die Stengelblätter sitzen wechselständig und sind länglich-eiförmig, weich, kurzhaarig-rauh, leicht rötlich bis leicht bläulich und mit vielen hellen Flecken besprengelt. Die im März und April gebildeten Blüten des Lungenkrauts erinnern an die der Schlüsselblumen. Die trichterförmigen Blüten des Lungenkrauts sind in jungem Stadium rosenrot, später blauviolett.


Geflecktes Lungenkraut

Geflecktes LungenkrautQuelle: Kai Hagemeister


Geflecktes Lungenkraut

Geflecktes Lungenkraut Quelle: Kai Hagemeister


Geflecktes Lungenkraut

Geflecktes Lungenkraut Quelle: Kai Hagemeister


Lungenkraut

Lungenkraut Quelle: Kai Hagemeister

Bezeichnungen

Viel spricht dafür, dass sich der Name Lungenkraut im Zuge der Signaturenlehre von den gefleckten Blättern des Lungenkrauts ableitete. Auch die Blüten, die sich von rot nach blau färben und so dem Kreislauf des Blutes entsprechen, könnten zur Namensgebung beigetragen haben. Mir fällt es schwer, über die Blätter des Lungenkrauts eine Beziehungen zur Lunge herzustellen. Vielmehr erinnern mich die nicht wirklich ansehnlichen Blüten des Lungenkrauts an die Lunge. Nicht ihrer Form wegen, sondern aufgrund der feinen sichtbaren Verästelungen.

Wissenschaftlich bezeichnet man das Lungenkraut als Pulmonaria officinalis. Die Gattungsbezeichnung Pulmonaria stammt aus dem lateinischen, lat. pulmo ? Lunge. Die Art officinalis zeigt an, dass es sich beim Lungenkraut um eine Heilpflanze handelt, lat. officina ? Apotheke.

Volkstümliche Namen für das Lungenkraut sind Lungenwurz, Fleckenkraut, Lungenwurz, Backkraut, Bockskraut, Frauenmilchkraut, Hirschkohl, Hirschmangold, Blaues Schlüsselblumenkraut, Milch der heiligen Maria, Unser Frauen Milchkraut, Tag- und Nacht Blüml, Fleisch und Blut, Bayern und Franzosen. Letztere Bezeichnungen beziehen sich auf die zwei verschiedenen Farben der Blüten.

Indikationen

In der Naturheilkunde sieht man das Lungenkraut als Kieselsäuredroge und verwendet es bei Halsbeschwerden, Bronchial- und Lungenleiden, Bronchialkatarrh, Bronchitiden, Halsentzündung, Heiserkeit, Tuberkulose, Hämoptyse (Bluthusten), Blasensteinen sowie Ruhr und Hämorrhoiden. Äußerlich setzt man Lungenkraut zur Wundbehandlung ein.

Verwendung in der Homöopathie

In der Homöopathie nutzt man das Lungenkraut bei Lungentuberkulose, Rachenkatarrh, Kehlkopfkatarrh, Bronchialkatarrh, Luftröhrenkatarrh, Bluthusten und Blutharnen.

Lungenkraut Anwendung und Wirkung

Die jungen Blätter vom Lungenkraut werden traditionell wie Salat zubereitet oder finden als spinatartiges Gemüse Verwendung. Für Heilanwendungen nutzt man in der Naturheilkunde die getrockneten Blätter. Aus ihnen wird meist ein Tee bereitet. Gegen innere Verschleimung nutzte Kneipp eine Mischung aus Liebstöckel, Spitzwegerich  und Lungenkraut zu gleichen Teilen. Traditionell wird auch ein Presssaft aus den frischen Blättern des Lungenkrauts hergestellt.

Lungenkrauttee

Lungenkrauttee wird in der Naturheilkunde eine ähnliche Wirkung zugeschrieben, wie Spitzwegerichtee. Er übt eine gut lösende und milde Wirkung auf die Atmungsorgane aus. Für einen Lungenkraut-Tee überbrüht man 30g getrocknete Lungenkraut-Blätter mit 1 Liter kochenden Wasser. Von diesem Tee nimmt man traditionell bei oben aufgeführten Beschwerden, morgens und abends eine Tasse.

Bei Erkrankung der Lunge wird Lungenkraut in der Naturheilkunde mit anderen Heilkräutern gemischt. So empfiehlt Oertel eine Mischung aus Lungenkraut, Eibisch, Hohlzahn, Huflattich und Spitzwegerich.

Lungenkraut-Saft

Für einen Lungenkrautsaft werden die frischen Blätter ausgepresst. Der Saft wird mit Honig vermischt. Er wirkt genauso wie der Lungenkrauttee. Dinand empfiehlt mehrmals täglich einen Teelöffel Saft bei Beschwerden.

Rezepte nach Madaus 1938

Lungenkraut bei Lungen- und Bronchialleiden:

Rp.:
Hb. Pulmonariae conc. . . . 50 (= Lungenkraut)
D.s.: 4 Teelöffel voll zum heißen Aufguß mit 2 Glas Wasser, tagsüber trinken.
(Teezubereitung: Der im Verhältnis 1 : 10 heiß bereitete Tee gibt einen Extraktgehalt von 2,41% und einen Glührückstand von 0,71%. Bei kalter Zubereitung findet man 1,75% Extrakt und 0,55% Glührückstand. Die Peroxydase war in keiner Zubereitung mit Sicherheit nachzuweisen. Geschmacklich scheint der heiß bereitete Tee stärker zu sein, wenn auch die Unterschiede nicht erheblich sind. Weder im heißen, noch im kalten Auszug konnte Saponin, gemessen durch Hämolyse, festgestellt werden.
1 Teelöffel voll wiegt 1,1 g. Man bereitet den Tee zweckmäßig heiß mit 2 Teelöffeln voll auf 1 Teeglas.).

Lungenkraut bei Erkrankungen der Lunge und Hämoptoe als Adjuvans (nach Retsch):

Rp.:
Hb. Pulmonariae (= Lungenkraut)
Hb. Plantaginis lanc. . . . aa 25 (= Spitzwegerichkraut)
D.s.: 4 Teelöffel voll auf 2 Glas Wasser.

Lungenkraut in der evidenzbasierten Medizin

In der evidenzbasierten Medizin räumt man dem Lungenkraut eine reizlindernde und schwach auswurffördernde Wirkung ein. Sie wird auf den Gehalt an Schleimstoffen zurückgeführt. Die äußerliche Anwendung als Wundheilmittel in der Naturheilkunde wird durch die evidenzbasierte Medizin gestützt. Als wirksam wird das im Lungenkraut enthaltene Allantoin angesehen.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Vereinzelt finde man den Hinweis, dass Lungenkraut, wie bei anderen Raublattgewächsen nachgewiesen, giftige Pyrrolizidinalkaloide enthalten würde. Eine Behauptung, die nicht stimmt. Für das Lungenkraut bestehen bei massvoller Verwendung keine Nebenwirkungen.

Anbieter und Preis

Lungenkraut kann man selber sammeln. Man findet diese Staude bevorzugt in Laubwäldern, Gebüschen und allgemein an schattigen und feuchten Orten. Der Kräuterhandel bietet Lungenkraut und Lungenkrauttinktur zum Kauf an. 100g Lungenkraut kann man zu einem durchschnittlichen Preis von 3,50 Euro kaufen. 100ml Lungenkrauttinktur bekommt man zu einem durchschnittlichen Preis von 7,50 Euro.

Inhaltsstoffe

Schleimstoffe, insbesodere Polygalacturonane, Flavonoide, Gerbstoffe, viel Kalium und Calcium, 4% Kieselsäure, Fett, Cerylalkohol, Phytosterin, Harze, Phlobaphene, Invertzucker, Polysaccharide, Allantoin, Chlorogensäure, Rosmarinsäure.

Lungenkraut 5.00/5 (100.00%) 3 votes
Denk an Andere...RedditTwittertumblrStumbleUponPinterestLinkedInDiggGoogle+flattrFacebookEmailbuffer

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>